Antwort – Landkreis Cloppenburg

Kommentar zur Antwort

Für die hier dokumentierte Tatenlosigkeit des Landkreises Cloppenburg hat derVVC kein Verständnis. Nicht der VVC ist für die Gesundheit der Bevölkerung zu ständig, sondern das Gesundheitsamt des Landkreises Cloppenburg. Der vom VVC an die Stadt Cloppenburg gestellte Antrag zum Schutz der Bevölkerung nach § 45 der StVO hätte insofern vom Landkreis Cloppenburg gestellt werden müssen. Nach § 6 des NGöGD muss der Landkreis Cloppenburg Gesundheitsgefährdungen, die auf Umwelteinflüsse beruhen, untersuchen und bewerten und auf deren Verhütung und Beseitigung hinwirken.Die nun seit einem Jahrzehnt nachgewiesene Krebshäufung stellt ein solches Risiko besonders für Frauen dar. „Die Drüsenkrebsformen (Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs) und Myelome sind wichtige Indikatoren für krebserregende Umweltfaktoren“, so Prof. Dr. med. Frentzel – Beyme in einer Stellungnahme gegenüber dem VVC.

This entry was posted in allgemein, B 213 / E 233, Krebshäufung, Presseerklärungen, Verkehrspolitik. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.