Krebshäufung – Untersuchung läuft noch

Am 21.11.2013 war der VVC  (Verkehrs- und Verschönerungsverein für den Cloppenburger Südwesten e. V.) zu einem wissenschaftlichen Gedankenaustausch  mit Vertretern des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) und des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachen (EKN) im  Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration zu Gast.  Der Gedankenaustausch sollte die unterschiedlichen Standpunkte bezüglich der signifikant erhöhten Krebshäufung im Bereich der Deponie Stapelfeld/Stadt Cloppenburg aufzeigen und ein mögliches weitere Vorgehen  diskutieren.

Vereinbart wurde, dass ein weiteres Gespräch auf fachlicher Ebene unter Epidemiologen zu möglichen epidemiologischen Folgeuntersuchungen erfolgen sollte.

Dieses Gespräch fand am 7.03.2014 in den Räumen des EKN in Oldenburg statt.

Als Ergebnis des Gesprächs wurde eine rückwirkende Erfassung der Inzidenz unter der Fragestellung gibt es ein Cluster für Krebs insgesamt  beschlossen. Die Betrachtung der Inzidenz sollte dabei den Abstand zur Deponie in Verbindung mit der Wohndauer berücksichtigen und der Frage nachgehen, ob es  eine Nähe zur Deponie gibt oder nicht.

Als mögliche Zielvorgabe für den Abschluss der Untersuchung war  1 Jahr (also März 2015) vorgesehen.

Dieser Termin wurde wie so oft nicht eingehalten, so das der VVC beim  Nds. Ministerium für Soziales, Frauen …. am 1.09.2016 nachgefragt hat, wie der derzeitige Stand der Untersuchung ist und wann die von der Krebshäufung betroffene Bevölkerung der Stadt Cloppenburg mit einer Veröffentlichung der Untersuchung des EKN rechnen kann und warum sich eine derartige Verzögerung ergeben hat. Wir warten jetzt auf eine kompetente Antwort aus dem Ministerium.

 

This entry was posted in allgemein, Krebshäufung. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.